Drucken
Kategorie: Raspberry Pi
Zugriffe: 19459

Die Konfigurationarbeiten an FHEM bedeuten (eine Menge) Änderungen an (einer Vielzahl von) Textdateien. Das kann man natürlich auch unter Linux, in der Console machen, muss man aber nicht ;-) Ich jedenfalls nutze dafür gerne meine gewohnte Tools, wie Ultraedit & Co. Daher habe ich entsprechenden Verzeichnisse an dem Raspberry Pi freigegeben und sie unter Windown als ein Laufwerk eingebunden. Für diese Aufgabe ist linuxseitig der Samba-Server zuständig.

Zunächst wird Samba installiert:

sudo apt-get install samba samba-common-bin

Dann muss noch eine (minimal) Konfiguration stattfinden:

sudo nano /etc/samba/smb.conf

unter [global] werden folgende Einträge vorgenommen/angepasst:

# Arbeitsgruppe
   workgroup = WORKGROUP
# wird unter Windows als Name des entfernten Rechners angezeigt
   netbios name = RPI-01
   encrypt passwords = yes
# diese Optionen sollen Netztwerkverkahr beschleunigen
   socket options = TCP_NODELAY SO_RCVBUF=8192 SO_SNDBUF=8192

 

weiter unten kommt dann eine neue Freigabe dazu:

[fhem]
       comment = fhem Verzeichnis
       path = /opt/fhem
       valid users = <Name>
       read only = No
       create mask = 0777
       directory mask = 0777

 

Jetzt nur noch ein Passwort für den Samba-User vergeben: sudo smbpasswd -a <Name> (falls der Benutzer noch nicht im System bekannt ist, muss dieser vorher mit sudo useradd -c "<voller Name>" <Name> angelegt werden), und die Samba-Service neustarten: sudo service samba restart.

Dann sollte unter Windows auf die neue Freigabe zugegriffen werden können (Netztwerkpfad: \\RPI-01\fhem).

Kommentare (2)

Cancel or